Herstory von SAFIA e.V.

SAFIA wurde gegrün­det am 12. April 1986 im Wohn­pro­jekt Wüstenbirkach.

Die Idee enstand 1983 auf dem Les­ben­früh­lingstr­e­f­fen in Osnabrück. 30 fem­i­nis­tis­che Les­ben fol­gten dem Aufruf, mit älteren Les­ben-Gen­er­a­tio­nen ab 40 Jahren ein eigenes Net­zw­erk zu grün­den und eine Plat­tform für ihre beson­deren Lebensvorstel­lun­gen zu schaffen.

Damals war es noch nicht möglich, als Les­ben die Gemein­nützigkeit anerkan­nt zu bekom­men. So hieß der erste Untertitel:

Selb­sthil­fe Allein­leben­der Frauen Im Alter.

Daraus ergab sich der Vereinsname:

SAFIA

Ein Hof in Lesbenhänden

1986 wurde ein zer­fal­l­enes, herun­tergekomme­nen Wohn­pro­jekt, namens Wüsten­birkach erwor­ben. Die Frauen, die dieses Hofgut kauften, hat­ten sich in einem nahe­liegen­den Frauen­fe­rien­haus getrof­fen, um sich über die Grün­dung eines Vere­ins für Les­ben über 40 auszu­tauschen. Dieses Tre­f­fen also ist die Geburtsstunde von SAFIA e.V. und von dem les­bis­chen Hofgut Wüstenbirkach.

Die acht Erwer­berin­nen gaben sich die Rechts­form der WEG (Woh­nung­seigen­tümerge­mein­schaft). Damit im Todes­fall die Kinder nicht zu Erben wur­den, schlossen die Müt­ter mit ihnen eine notarielle Verzicht­serk­lärung ab. Somit war garantiert, dass der Hof in Les­ben­hän­den bleibt.

1993 stifteten die Grün­derin­nen das Anwe­sen an den Vere­in Safia und gaben sich einen veräußer­baren Nießbrauch. Er besagt, dass die Nießbraucherin alle Rechte und Pflicht­en ein­er Eigen­tümerin hat, die Immo­bilie aber nicht vererben kann. Sie kann ver­mi­etet und ver­pachtet wer­den und der Nießbrauch zu Lebzeit­en veräußert werden.

1997 sollte die Stiftung SAP­PhO Frauen­wohn­s­tiftung gegrün­det wer­den. Der Vere­in Safia entsch­ied, die Immo­bile der Stiftung zu über­schreiben. So wurde Wüsten­birkach zu einem Teil des Grün­dungskap­i­tals der Stiftung. Sie über­nahm die Nießbrauchverträge zwis­chen den Bewohner­in­nen und dem Verein.

Umsetzung feministischer Planungskonzepte im Projekt

  • Eigen­tum in Frauen/​Lesbenhand
  • Sicherung von Wohn­raum in Lesbenhand 
  • Selbstbestimmung/​Selb­stver­wal­tung

Wüsten­birkach

Frauen­land­haus Charlottenberg

Frauen­bil­dung­shaus Altenbücken

Frauen­bil­dungsstätte Franzenhof

„Stürmische Alte finden immer Alternativen“

Eine der Grün­dungs­frauen war die Ver­legerin Anke Schäfer (1938–2013), die im Jahr 2000 das Bun­desver­di­en­stkreuz für ihr frauen- und les­ben­poli­tis­ches Engage­ment erhal­ten hat. Die Geschichte der Vere­ins­grün­dung und die ersten Jahre beschreibt Anke Schäfer in dem Beitrag “SAFIA – Stür­mis­che Alte find­en immer Alter­na­tiv­en”. Die Filmemacherin Uli Bez drehte 2007 den Doku­men­tarfilm „Von heute an! – Anke Schäfer, die Frauen­be­we­gung und die Les­ben“. Die Entste­hung von Safia ist eines der wichti­gen The­men des Films.